Bedürftigkeit? Traumatisierung? Auf non-direktivem Weg zur Selbstmächtigkeit

Themengebiet
Erziehung, Sozialpädagogik
Inhalt/Beschreibung

An ihre Grenzen geraten Mitarbeitende in Schulen und in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe bei manchen aufgeregten Kindern und in manchen eskalierten Situationen. Methoden, die mit Druck oder Belohnung arbeiten, bergen die Gefahr der Symptomverschiebung. Bei traumatisierten Kindern wirken sie sogar eskalierend. Deshalb geht es in diesem Workshop um die Unterscheidung von Bedürftigkeit oder Traumatisierung als Ursachen für Aufregung und Eskalation, die Unterschiedlichkeit des Umgangs mit der Situation und die Grenzen pädagogischen Handelns.

Im Anschluss geht es um non-direktive Methoden, mit denen spielerisch, kreativ, narrativ oder systemisch-konstruktivistisch Energien umgelenkt und Situationen positiv verwandelt werden können. Solche Methoden vermeiden den Kampf zwischen Lehrer/in bzw. Erzieher/in und Kind. Im besten Fall führen sie sogar zu einer langsam sich dauerhaft verbessernden Situation.

Strukturierung:

  • ca. 30 Min Input
  • ca. 120 Min Austausch und Fallbeispiele
  • ca. 60 Min. Methoden
  • ca. 30 min Abstrahierung, Strukturierung und Zusammenfassung
Lernziel

Ursachen problematisches Verhaltens unterscheiden können und ungünstige Muster durch non-direktive Methoden unterbrechen können.

Angaben zur geschlechterspezifischen Nutzung
Angebot gleichermaßen für Frauen und Männer geeignet
Fachliche Zugangsvoraussetzungen

keine Einschränkungen

Gesundheitliche Zugangsvoraussetzungen

keine Einschränkungen

Technische Zugangsvoraussetzungen

keine Einschränkungen

Zeitmuster
berufsbegleitend, Teilzeit
Lehr- und Lernform
Seminar/Präsenzveranstaltung
Abschlussart
Teilnahmebestätigung/Zertifikat des Anbieters
Voraussichtliche Dauer
4 Stunde(n)
Termin
19.11.2020
Bemerkungen zum Termin
09:00 - 13:00 Uhr
Mindest­teilnehmer­anzahl
7
Maximale Teilnehmerzahl
14
Teilnahmegebühr
239,90 € brutto (Selbstzahlende: 119,90 € brutto) inkl. Frühstück
Hinweis des Datenbankbetreibers: Bitte erfragen Sie beim Anbieter eventuell auftretende Nebenkosten!
Dozent
Roland Straube
Weitere Informationen im Internet
Merken

Bildungsanbieter

Straube Managementberatung

Deeskalation · Organisation · Problemlösung

Internet
http://www.straube-mb.de
Bildungsanbieter-Infos
Bildungsanbieter-Infos

Ansprechpartner

Roland Straube

Mediator/Ausbilder Mediation BM, Familientherapeut

Telefon
0381 20389904

Veranstaltungsort

Straube Managementberatung

Deeskalation · Organisation · Problemlösung

Besucheranschrift
Hinter der Mauer 2 (Kuhtor)
18055 Rostock
Deutschland
Karte zeigt
Telefon
0381 20389904
Fax
0381 20389905
Internet
http://www.straube-mb.de
Barrierefreier Zugang
Nein

Fanden Sie die Kursbeschreibung hilfreich?

Kurs manuell aktualisiert am 26.03.2020

Diese Seite nutzt Tracking-Cookies. Klicken Sie bitte hier für mehr Informationen.

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Gerät und nutzt diese zum Webtracking mit Piwik. Weitere Informationen zu Cookies und zur Deaktivierung des Trackings erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.