Bilder sagen mehr als tausend Worte - Visualisierung im Seminar und für Aktionen

Das vorliegende Bildungsangebot ist gem. Bildungsfreistellungsgesetz M-V anerkannt. (Anerkennungs-Kennziffer BfG-A-168/10-W10 vom 22.09.2020)
Bitte beachten Sie, dass nur Veranstaltungstermine innerhalb des Anerkennungszeitraumes (16.11.2020 bis 20.11.2020) anerkannt sind.
Themengebiet
Weiterbildung für ehrenamtliche Tätigkeiten
Inhalt/Beschreibung

Zielgruppe:
Dieses Seminar richtet sich an Aktive in Gremien/Gruppen & Arbeitskreisen, sowie haupt- und ehrenamtliche Teamende mit methodisch-didaktischen Grundkenntnissen und praktischer Erfahrung in der Jugendbildungsarbeit.

Wie gelingt es in Bildern zu sprechen und zwar so, dass uns alle verstehen? Das scheint vielen schwierig bis unmöglich. Versuche werden gar nicht mehr unternommen, weil auch DU selbst daran glaubst, „eigentlich nicht zeichnen zu können“. Aber Visualisierung hat nichts mit „Kunst“ zu tun – es ist eine Sprache, die erlernbar ist. Jede Idee/jeder Gedanke kann in ein Bild – eine Symbolik – übersetzt werden.

Umgekehrt fällt uns das meistens leicht: wir sehen Piktogramme (z. B. ein durchgestrichenes Eis an der Tür eines Bekleidungsgeschäftes) und entschlüsseln sie mühelos. Die Bedeutung des Symboles ist uns klar.

In diesem Seminar werden wir gemeinsam herausfinden und üben – üben – üben, wie sich auch komplexe Sachverhalte und Botschaften mit wenigen Strichen darstellen lassen. Hierbei wollen wir euch auch sensibilisieren, welche Symbole und Darstellungen bereits „politisch aufgeladen“ sind (rechts, rassistisch, sexistisch, religiös usw.) und reflektieren, unter welchen Bedingungen bzw. durch welche Ergänzungen deren Anwendung trotzdem geeignet sein könnte.

Damit ihr selbst eine „gut lesbare Bildsprache“ entwickelt, werden wir euch in diesem Seminar viele Kriterien (Tipps und Tricks) an die Hand geben – vor allem aber: „weniger ist mehr!“

Themen:

  • Piktogramme, Symbole – was nutze ich bereits
  • Klassiker der Bildsprache und deren politische Bedeutung
  • Eigene Aussagen „gut ins Bild gesetzt“
  • Üben – üben – üben

Qualifizierungsphase:
Vertiefungsqualifizierung

Lernziel

Dieses Seminar soll ein Grundverständnis für Visualisierungstechniken bei Seminaren, Arbeitsgruppen, Versammlungen und Aktionen geben. Einführung in und Auseinandersetzung mit moderner Bildsprache. Kritische Auseinandersetzung mit rassistischer und sexistischer aufgeladener Bildsprache. Kennen lernen verschiedener beteiligungs- und ergebnisorientierter Visualisierungstechniken sowie deren adäquaten Einsatz in verschiedenen Situationen (Sitzung, Versammlung, Arbeitsgruppe, Workshop, etc.) Möglichkeiten der Visualisierung zur Unterstützung und Begleitung der Gruppen- und Arbeitsprozesse sowie zur Ergebnissicherung kennen lernen und trainieren.

Zeitmuster
Vollzeit
Lehr- und Lernform
Seminar/Präsenzveranstaltung
Abschlussart
Teilnahmebestätigung/Zertifikat des Anbieters
Voraussichtliche Dauer
5 Tag(e)
Termin
16.11.2020 - 20.11.2020
Mindest­teilnehmer­anzahl
6
Maximale Teilnehmerzahl
10
Teilnahmegebühr
0,00
(wird nicht durch das Bildungsfreistellungsgesetz erstattet)
Hinweis des Datenbankbetreibers: Bitte erfragen Sie beim Anbieter eventuell auftretende Nebenkosten!
Fördermöglichkeiten
Dozent
namentliche Nennungen noch nicht möglich
Weitere Informationen im Internet
Merken

Bildungsanbieter

Bildungszentrale der ver.di Jugend

Internet
Internet
Bildungsanbieter-Infos
Bildungsanbieter-Infos

Ansprechpartner

Scarlett Hillebrand

Telefon
05625-99970

Veranstaltungsort

Bildungszentrale der ver.di Jugend

Besucheranschrift
Unter den Linden 30
34311 Naumburg
Deutschland
Karte zeigt
Telefon
05625 99970
Barrierefreier Zugang
Nein

Fanden Sie die Kursbeschreibung hilfreich?

Kurs manuell aktualisiert am 23.09.2020

Diese Seite nutzt Tracking-Cookies. Klicken Sie bitte hier für mehr Informationen.

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Gerät und nutzt diese zum Webtracking mit Piwik. Weitere Informationen zu Cookies und zur Deaktivierung des Trackings erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.