(Gegen-) Rechtsterrorismus, "Hate Speach" und "Zonen der Angst"

Merken
Das vorliegende Bildungsangebot ist gem. Bildungsfreistellungsgesetz M-V anerkannt. (Anerkennungs-Kennziffer BfG-A-362/21 vom 11.11.2021)
Bitte beachten Sie, dass nur Veranstaltungstermine innerhalb des Anerkennungszeitraumes (18.01.2022 bis 20.01.2022) anerkannt sind.
Inhalt/Beschreibung

Rechtsradikaler Terrorismus, so glauben viele, gäbe es in Deutschland erst seit kurzer Zeit. Der Anschlag in Halle (9. Oktober 2019), der den Besuchern einer Synagoge am wichtigsten jüdischen Feiertag „Yom Kippur“ galt, die Festnahme der „Gruppe S.“, die Anschläge auf Moscheen plante, die Aufdeckung der Terrorgruppe “Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU), die hauptsächlich türkische Einwanderer ermordete und viele andere, stehen in einer langen blutigen Tradition, nicht erst seit 1945.

Dieses Seminar erklärt, was rechter Terrorismus in der Demokratie bewirkt und warum er ohne „Hate Speach“ nicht funktioniert. Verbale Angriffe schaffen „Zonen der Angst“ und eine gesellschaftliche Spaltung. Juden, Muslime, Homosexuelle und Einwanderer sollen dämonisiert und terrorisiert werden. Hate Speach schließt aus, Terror tötet.

Rechte Terroristen bedienen sich unserer Vorurteile. Erst wird die Demokratie für Minderheiten abgeschafft, dann für die ganze Gesellschaft.

Dieses Seminar ist nichts für Pessimisten. Wir zeigen an Praxis-Beispielen, was man und frau dagegen tun kann. Das ist keineswegs alleine eine Aufgabe der Polizei. Kommunen, Betriebsbelegschaften, Fußballvereine und viele andere wehren sich erfolgreich gegen Hatespeach“ und die Entstehung von gesellschaftlicher Spaltung. Aktiver und leidenschaftlicher Widerspruch gegen Vorurteile, ganz egal, ob er sich gegen Juden, Muslime, Einwanderer, Linke oder andere richten, ist die Aufgabe aller Demokraten.

Lernziel

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer arbeiten zielgerichtet am Phänomen Rechtsterrorismus. Dazu gehört selbstverständlich auch ein besonderer Blick unsere eigene Geschichte und den persönlichen Umgang damit. Die Teilnehmer/-innen sollen außerdem dazu befähigt werden zu verstehen, was man gegen Rechtsterrorismus und rechten Radikalismus tun kann.

Gesundheitliche Zugangsvoraussetzungen
Hinweis des Datenbankbetreibers: Informationen über die Barrierefreiheit erfragen Sie bitte beim Anbieter.
Zeitmuster
Vollzeit
Lehr- und Lernform
Seminar/Präsenzveranstaltung
Abschlussart
Teilnahmebestätigung / Zertifikat des Anbieters
Voraussichtliche Dauer
5 Tag(e)
Termin
17.01.2022 - 21.01.2022
Mindest­teilnehmer­anzahl
10
Maximale Teilnehmerzahl
30
Teilnahmegebühr
0,00
(wird nicht durch das Bildungsfreistellungsgesetz erstattet)
Hinweis des Datenbankbetreibers: Bitte erfragen Sie beim Anbieter eventuell auftretende Nebenkosten!
Fördermöglichkeiten
Dozent
Sandra Thele-Boigs, Dr. Martin Jander
Weitere Informationen im Internet
Themengebiet
Politische Bildung

Bildungsanbieter

ver.di Gewerkschaftspolitische Bildung gGmbH

Bildungszentrum Mosbach

Internet
http://www.bst-mosbach.verdi.de
Bildungsanbieter-Infos
Bildungsanbieter-Infos

Ansprechpartner

Gabriele Hofmann

Telefon
06261 942101

Veranstaltungsort

Besucheranschrift
Am Wasserturm 1
74821 Mosbach

Fanden Sie die Kursbeschreibung hilfreich?

Kurs aktualisiert am 15.11.2021, Datenbank-ID 00302825