Industriemechaniker (m/w/d) - Umschulung

Inhalt/Beschreibung

In der Umschulung Industriemechaniker/-in wird die berufliche Handlungskompetenz gemäß der Ausbildungsordnung unter Berücksichtigung der individuellen Lernvoraussetzungen der Teilnehmenden entwickelt.

Industriemechaniker (m/w/d) sind für den reibungslosen Betrieb der Maschinen im Produktionsprozess zuständig. Sie stellen Bauteile und Baugruppen her und montieren diese zu technischen Systemen. Sie überwachen und optimieren Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben. Industriemechaniker (m/w/d) werden in allen Industriebereichen eingesetzt wie z.B. Metallindustrie, Maschinenbau, Fahrzeugbau, Elektroindustrie, Kunststoffindustrie und Nahrungs- und Genussmittelherstellung.

In der Maßnahme werden folgende Inhalte vermittelt:

  • Herstellen von Bauteilen mit manuelle und maschinelle Fertigungsverfahren
  • Fügen von Bauteilen zu Baugruppen
  • Herstellen von einfachen mechanischen Baugruppen mit steuerungstechnischen Funktionen
  • Aufbauen, Erweitern, Prüfen und Überwachen automatischer Systeme
  • Montieren, in Betrieb nehmen und Optimieren von technischen Systemen
  • Instandhalten von technischen Systemen

Die Umschulung ist gekennzeichnet durch differenzierte Lehr- und Lernmethoden, die erwachsenengerecht angewandt werden. Die Förderung der Schlüsselqualifikationen erfolgt vor allem durch eine handlungs- und prozessorientierte, berufs- und betriebsnahe Qualifizierung, bei der Lern- und Arbeitssituationen geschaffen bzw. bewusst genutzt werden, die zur Ausprägung dieser Kompetenzen beitragen. Die Umschulung erfolgt an den beiden Lernorten saz und Praktikumsbetrieb.

Lernziel
  • Erlangung des anerkannten Berufsabschluss Industriemechaniker/-in.
Angaben zur geschlechterspezifischen Nutzung
keine Einschränkungen
Fachliche Zugangsvoraussetzungen
  • Nach BBiG ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben (i.d.R. mindestens mittlerer Bildungsabschluss)
  • Für die Zulassung gelten die aktuellen Festlegungen der Umschulungsprüfungsregelungen der IHK zu Schwerin gem. § 59 BBiG
  • Ein Berufsabschluss oder Nachweis einer mindestens zweijährigen Tätigkeit im gewerblich-technischem Bereich ist von Vorteil. Hierbei sind die Festlegungen gem. 61 BBiG zu berücksichtigen.
  • Mindestens gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift (B2) werden vorausgesetzt.
Gesundheitliche Zugangsvoraussetzungen

keine Einschränkungen


Hinweis des Datenbankbetreibers: Informationen über die Barrierefreiheit erfragen Sie bitte beim Anbieter.
Technische Zugangsvoraussetzungen

keine Einschränkungen

Zeitmuster
Vollzeit
Lehr- und Lernform
Seminar/Präsenzveranstaltung
Praktikum
Ja
4 Monate
Abschlussart
Kammerprüfung, Teilnahmebestätigung / Zertifikat des Anbieters
Nähere Bezeichnung des Abschlusses
Facharbeiterabschluss zum Industriemechaniker bei der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin
Voraussichtliche Dauer
24 Monat(e)
Termin
Termine auf Anfrage
Mindest­teilnehmer­anzahl
1
Maximale Teilnehmerzahl
10
Teilnahmegebühr
auf Anfrage
Hinweis des Datenbankbetreibers: Bitte erfragen Sie beim Anbieter eventuell auftretende Nebenkosten!
Fördermöglichkeiten
Weitere Informationen im Internet
Themengebiet
Metallerzeugung und -bearbeitung, Metallbau

Bildungsanbieter

saz - Schweriner Aus- und Weiterbildungszentrum e. V.

Internet
https://www.sazev.de/
Bildungsanbieter-Infos
Bildungsanbieter-Infos

Kontakt

Peter Cante

Koordinator ZAW

Telefon
0385480260
Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiter­bildungs­förderungs­gesetz Mecklenburg-Vorpommern
anerkanntes Qualitätsmanagementsystem
DIN EN ISO 9001, Trägerzulassung nach AZAV

Veranstaltungsort

saz - Schweriner Aus- und Weiterbildungszentrum e. V.

Besucheranschrift
Ziegeleiweg 7
19057 Schwerin
Deutschland
Telefon
0385 4802-0
Hinweise
Parkplätze vorhanden
Fax
0385 4802-15
Internet
https://www.sazev.de/

Fanden Sie die Kursbeschreibung hilfreich?

Kurs aktualisiert am 10.06.2022, Datenbank-ID 00139044