Bildungsschecks zur Qualifizierung von Existenzgründern/Existenzgründerinnen

Wer wird gefördert?
Natürliche Personen, die beabsichtigen, sich durch eine Unternehmensgründung oder -übernahme im Vollerwerb selbstständig zu machen.

Was wird gefördert?
Gefördert wird die Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen für Existenzgründer sowie die Beratung und Begleitung von Existenzgründungen und Unternehmensnachfolgen durch einen qualifizierten Unternehmensberater.

Zu den förderfähigen Maßnahmen gehören:

A)
ein Grundkurs mit 48 Stunden, u. a. zu den folgenden Themen:

  • allgemeine Grundlagen
  • Risikominimierung
  • Überblick über Steuern und Abgaben
  • Finanzierung und öffentliche Mittel
  • Unternehmensentwicklung
  • Aufbau und Grundlagen des Gründungskonzeptes
  • notwendige Verträge
  • Einführung in das Rechnungswesen
  • Unternehmerpersönlichkeit
  • Vorbereitung auf Kreditgespräche
  • Markterschließung

B)
eine individuelle Beratung und Begleitung (max. zwei Tagewerke); bei Unternehmensnachfolgen bzw. innovativen/technologieorientierten Gründungen oder Unternehmensnachfolgen können max. jeweils zwei weitere Tagewerke beantragt werden, wenn durch den Existenzgründer der Entwurf des Unternehmenskonzeptes (Grobkonzept) vorgelegt wird.

Unter welchen Voraussetzungen wird gefördert?

  • Antragstellende Personen müssen ihren Hauptwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben,
  • die zukünftige Betriebsstätte muss sich in Mecklenburg-Vorpommern befinden,
  • der Existenzgründer muss vollumfänglich an der geförderten Maßnahme teilnehmen,
  • vor der Antragstellung darf noch nicht mit dem Vorhaben begonnen worden sein (keine Beratung, kein Abschluss von rechtsverbindlichen Verträgen, keine verbindliche Anmeldung bei einem Bildungsdienstleister),
  • der Grundkurs muss bei einem staatlich anerkannten Bildungsdienstleister durchgeführt werden,
  • Schecks für die Beratung und Begleitung können ausschließlich bei Beratern, die bei dem BAFA als Berater gelistet sind oder ein externes Qualitätsmanagement vorweisen können, zur Begleichung der Rechnung eingereicht werden.

Wie wird gefördert?
Die Zuschüsse werden in Form von Bildungsschecks in Höhe von 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt. Die Bildungsschecks werden an den jeweiligen Dienstleister abgetreten und können von diesem nach vollständig erbrachter Leistung zur Auszahlung eingereicht werden.

Die verbindlichen Förderhöchstgrenzen sind wie folgt festgelegt:

Bezeichnung des Bildungsschecks

 

zuwendungs-
fähige Ausgaben

(je Kurs bzw. Tag)
max. Zuschuss

(je Kurs bzw. Tag)
Eigenanteil *)

(je Kurs bzw. Tag)
Grundkurs (48 Unterrichtsstunden) 490,00 EUR 392,00 EUR 98,00 EUR
Begleitung und Beratung **)
(max. zwei Tagwerke á 8 Zeitstunden)

625,00 EUR

500,00 EUR 125,00 EUR
Beratung bei Unternehmensnachfolge
(max. zwei Tagwerke á 8 Zeitstunden) bzw.
Beratung bei innovativ-technologieorientierten
Gründungen oder Unternehmensnachfolgen **)
(max. zwei Tagewerke á 8 Zeitstunden)
625,00 EUR


 
500,00 EUR


 

125,00 EUR


 

*) grundsätzlich erfolgt die Abrechnung der Beratungsleistungen zuzüglich der gesetzlichen MwSt.
**) in Höhe der zuwendungsfähigen Ausgaben

 

  • Der Eigenanteil darf nicht durch öffentliche Förderung bezuschusst werden.
  • Stellen Dienstleister höhere Beträge in Rechnung als die maximale Summe der zuwendungsfähigen Ausgaben (siehe Tabelle), so erhöht sich der Eigenanteil des Antragstellers um diesen Mehrbetrag.
  • Ein Rechtsanspruch auf die Ausreichung von Bildungsschecks besteht nicht.

Wie ist das Antragsverfahren?
Die Antragstellung erfolgt im Rahmen eines Beratungsgespräches bei den Industrie- und Handelskammern sowie bei den Handwerkskammern Mecklenburg-Vorpommern. Die Erstellung des Zuwendungsbescheides und die Ausgabe der Bildungsschecks erfolgen bei der GSA - Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung mbH. Mit der positiven Votierung erhält der Antragsteller eine fristwahrende Bestätigung. Infolge dieser Bestätigung ist die verbindliche Anmeldung oder Teilnahme an einem Kurs bzw. die vertragliche Vereinbarung mit einem Beratungsunternehmen nicht mehr förderschädlich. Die Inanspruchnahme von Leistungen erfolgt allerdings bis zur Bewilligung durch die GSA - Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung mbH auf eigenes finanzielles Risiko.

Welche Unterlagen werden für das Erstgespräch bei den Industrie- und Handelskammern sowie bei den Handwerkskammern Mecklenburg-Vorpommern benötigt?

  • gültiger Personalausweis/Reisepass/Meldebescheinigung
  • bei Beratung und Begleitung ein Grobkonzept der geplanten Unternehmensgründung

 

Ansprechpartner/innen:

Ute Frasa
Matthias Sachse
Angelika Seidel
Christian Wulf
0395 5597-303
0395 5597-302
0395 5597-321
0395 5597-322
Simone Niemann
Fred Schneider
0381 338-822
0381 338-220
Frank Witt
Ulrike Fahden
Christine Dörband
0385 5103-306
0385 5103-307
0385 5103-313
Christiane Schumacher
Andreas Weber
Michael Wiese
Michael Amtsberg
0381 4549-160
0381 4549-162
0395 5593-135
0395 5593-132
Karina Reinke
Wilfried Dobbertin
Birk Palitzsch
0385 7417-154
0385 7417-154
0385 7417-154

Informationen zu aktuellen Weiterbildungsangeboten finden Sie für Ihre Region unter: www.weiterbildung-mv.de und www.gruender-mv.de

Informationen für Bildungsdienstleister bzw. Berater/Dienstleister: Den Vordruck „(Sammel-)Abrechnungsbeleg“ finden Sie auf der Homepage der GSA unter: www.gsa-schwerin.de

Weiterhin kann das Land Mecklenburg-Vorpommern Zuwendungen in Form von Mikrodarlehen für Existenzgründungen gewähren. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der GSA unter: www.gsa-schwerin.de

Diese Seite nutzt Tracking-Cookies. Klicken Sie bitte hier für mehr Informationen.

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Gerät und nutzt diese zum Webtracking mit Piwik. Weitere Informationen zu Cookies und zur Deaktivierung des Trackings erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.