Nachrichten überregional

17.08.2018

Fernunterricht/-studium: »Tutor des Jahres 2019« gesucht

Studienpreis DistanceE Learning2

In einem großen Onlinevoting suchen der Fachverband Forum DistancE-Learning und das Bewertungsportal FernstudiumCheck gemeinsam den »Tutor des Jahres 2019«. 50 Tutoren stellen sich der Wahl und zählen durch ihre Nominierung schon heute zu den beliebtesten Tutoren Deutschlands.

Mit seinem Studienpreis würdigt das Forum DistancE-Learning seit mehr als 30 Jahren herausragende Leistungen in Fernunterricht und Fernstudium. Doch nicht nur erfolgreiche Absolventen werden geehrt, sondern auch die besten Tutoren Deutschlands. »Sie sind häufig weit mehr als nur Lernhelfer oder fachliche Berater im Fernstudium«, weiß Mirco Fretter, Präsident des Forum DistancE-Learning. »Wer seinen Job versteht, wird schnell zum persönlichen Motivator von Fernstudierenden und Wegbereiter für deren Erfolg in der Weiterbildung«.

Ab sofort sucht das Forum DistancE-Learning den »Tutor des ...

16.08.2018

Hartz-IV-Sanktionen: Was als gerecht empfunden wird

IAB4

Online-Umfrage: Viele würden die strengeren Regeln für Jüngere abmildern 

Welche Sanktionen sind bei Pflichtverletzungen von Hartz-IV-Empfängern angemessen? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben in einer Online-Befragung Szenarien mit Pflichtverletzungen geschildert und gefragt, wie hoch die Sanktionen gerechterweise sein sollten. Insbesondere wenn es sich um Pflichtverletzungen von jungen Menschen unter 25 Jahren oder wiederholte Pflichtverletzungen handelt, würden viele Befragungsteilnehmer milder sanktionieren als der Gesetzgeber.

Wenn Hartz-IV-Empfänger ihren Pflichten nicht nachkommen, kann ihnen das Jobcenter die finanzielle Unterstützung teilweise streichen – bei mehrfacher Weigerung auch ganz. »Besonders stark können die Kürzungen Menschen unter 25 Jahren und wiederholt sanktionierte Personen treffen, die alleine leben und nicht auf die Ressourcen anderer Haushaltsmitglieder ...

16.08.2018

Digitale Kompetenzen: Knapp sechzig Prozent der Unternehmen investieren

bitkom5

Um in der Arbeitswelt 4.0 zu bestehen, sind digitale Kompetenzen unabdingbar. Allerdings investieren lediglich 57 Prozent der Unternehmen gezielt in die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter für die digitale Arbeitswelt. Das zeigt der Digital Office Index 2018 – eine repräsentative Befragung von 1.106 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern des Digitalverbands Bitkom.

2016 waren es 55 Prozent der Unternehmen, die angaben, in Weiterbildung zu investieren, um digitale Wissenslücken zu schließen. »Die Digitalisierung hat schon heute großen Einfluss auf das Arbeitsumfeld und die Art zu Arbeiten. Wenn vermehrt Maschinen, Roboter und Computer Tätigkeiten übernehmen, sind nicht nur IT-Spezialisten gefragt. Digitale Kompetenzen brauchen dann alle Arbeitnehmer – und zwar bereits bei einfacheren Alltagstätigkeiten«, sagt Nils Britze, Bitkom-Referent Digitale Geschäftsprozesse. Bei der ...

16.08.2018

Zahl der neuen Ausbildungsverträge steigt dank ausländischer Bewerber leicht an

Top 3 Ausbildungsverträge 2017

Im Jahr 2017 haben insgesamt 515.700 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Das waren 5 700 oder 1,1 % mehr als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist der Anstieg auf neu abgeschlossene Ausbildungsverträge von Männern (+3,7 %) zurückzuführen, während die Neuabschlüsse von Frauen zurückgingen (-2,9 %).

Mit +9.900 (+36,2 %) fiel der Anstieg der neuen Ausbildungsverträge bei ausländischen Männern relativ hoch aus. Die Zahl der von ausländischen Frauen neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge nahm weniger stark um 600 (+3,3 %) zu. Bei Männern aus den Asylherkunftsländern Afghanistan und Syrien hat sich die Anzahl der Neuabschlüsse von 3.000 im Jahr 2016 auf 10.000 im Jahr 2017 mehr als verdreifacht. Davon kamen 5 700 aus Afghanistan und ...

15.08.2018

Bundesweit zum Schulstart voraussichtlich tausende offene Stellen für Lehrerinnen und Lehrer unbesetzt

Deutsches Schulportal

Angesichts des Lehrkräftemangels können bundesweit viele Schulen nicht mehr ausreichend mit qualifiziertem Personal versorgt werden. Das ergab eine aktuelle Umfrage des »Deutschen Schulportals« in den Kultusministerien der 16 Länder. Etliche Bundesländer, in denen bereits das neue Schuljahr begonnen hat, meldeten eine Unterausstattung. Auch in Bundesländern, in denen der Start ins neue Schuljahr noch bevorsteht, zeichnet sich ein Mangel ab. Insgesamt können voraussichtlich tausende offene Stellen für Lehrerinnen und Lehrer bundesweit nicht rechtzeitig besetzt werden.

Besonders betroffen von dem Personalnotstand sind beispielsweise Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. In Sachsen-Anhalt beispielsweise war zum Schulbeginn an den Sekundarschulen und Berufsschulen fast die Hälfte der ausgeschriebenen Stellen noch unbesetzt. In Niedersachsen waren zum Schulstart 120 der 2000 Stellenangebote noch offen. Baden-Württemberg ...

15.08.2018

Erwerbstätigkeit: 44,8 Millionen Erwerbstätige im 2. Quartal 2018

destatis

Im zweiten Quartal 2018 setzte sich nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) der Anstieg der Erwerbstätigkeit fort. Mit 44,8 Millionen Erwerbstätigen, die ihren Arbeitsort in Deutschland hatten, wurde das Vorjahresniveau weiterhin deutlich überschritten. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 wuchs die Zahl der Erwerbstätigen kräftig um 599.000 Personen oder 1,4 %. Die Wachstumsrate im ersten Quartal 2018 war mit +1,5 % etwas höher, unter anderem wegen der außergewöhnlich guten Witterung in den Wintermonaten Januar und Februar 2018.

Gegenüber dem ersten Quartal 2018 erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen um 409.000 Personen (+0,9 %). Dass die Erwerbstätigkeit im zweiten Quartal eines Jahres steigt, ist durch die allgemeine Belebung von Außenberufen im Frühjahr saisonal üblich. Die Frühjahrsbelebung ...

14.08.2018

Hartz-IV-Leistungen: Mindestens ein Drittel verzichtet auf Anspruch

O Ton Arbeitsmarkt

Freiwilliges Leben unter dem Existenzminimum – was widersinnig klingt ist für etliche Menschen in Deutschland Realität. Studien gehen davon aus, dass zwischen 34 und 50 Prozent der Menschen, die eigentlich Hartz-IV-Leistungen beziehen könnten, auf ihren Anspruch verzichten. Unter den Erwerbstätigen sind es Schätzungen zufolge sogar bis zu zwei Drittel der Anspruchsberechtigten.

Erwerbsfähige Bürger können in Deutschland Leistungen aus der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Arbeitslosengeld II bzw. »Hartz IV«) nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II) beantragen. Ein Anspruch auf Hartz IV besteht dann, wenn Antragsstellende hilfebedürftig im Sinne des SGB II sind. Hilfebedürftigkeit liegt zum Beispiel dann vor, wenn Personen kein oder nur unzureichendes Einkommen unterhalb der Hartz-IV-Regelsätze erzielen.

Doch nicht alle, die nach dieser Definition theoretisch hilfebedürftig ...

13.08.2018

Motivation am Arbeitsplatz

ADP2

Mitarbeiter, die ihrem Job gerne und mit viel Engagement nachgehen - ein Wunsch, den jeder Arbeitgeber hat. Doch welche Faktoren haben wirklich einen Einfluss auf die Motivation der Arbeitnehmer? Im dritten Jahr in Folge gibt The Workforce View in Europe 2018 im Auftrag von ADP in diesem Zusammenhang einen Einblick in die Wünsche und Vorstellungen von über 1.300 Beschäftigten in Deutschland.

Die Ergebnisse der Studie machen deutlich, dass für knapp die Hälfte (49 %) der deutschen Arbeitnehmer Geld der wichtigste Motivationsfaktor ist. Ein Viertel (26 %) der Beschäftigten wird durch Lob und Anerkennung ihrer Führungskraft angespornt, während für knapp jeden Fünften (22 %) vor allem eine gute Beziehung zu den Kollegen wichtig ist. Überraschenderweise ist der Wunsch nach einem klar definierten Karriereweg (3 %) sowie einer vielfältigen und »schnelllebigen« Rolle (6 %) bei den befragten Arbeitnehmern nur gering ausgeprägt.

Während für ...

13.08.2018

17,2 Milliarden Euro Eingliederungshilfe für behinderte Menschen im Jahr 2017

destatis

Im Jahr 2017 wurden in Deutschland 17,2 Milliarden Euro (netto) für die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem Sechsten Kapitel Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) ausgegeben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entsprach dies einer Steigerung um 4,4 Prozent gegenüber 2016.

In die Hilfe zur Pflege nach dem Siebten Kapitel SGB XII flossen 3,4 Milliarden Euro (-10,7 %) und in die Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Dritten Kapitel 1,5 Milliarden Euro (+3,8 %). Die Nettoausgaben für die Hilfen zur Gesundheit, die Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten sowie die Hilfe in anderen Lebenslagen nach dem Fünften, Achten und Neunten Kapitel SGB XII lagen zusammen bei 1,3 Milliarden Euro (+4,7 %).

Die Ausgaben für die Grundsicherung ...

13.08.2018

Erfolgreiche Arbeitsuche: Arbeitsagentur ist nur selten beteiligt

O Ton Arbeitsmarkt

Wenn Arbeitslose einen Job finden, liegt das nur selten an einem Vermittlungsvorschlag aus der zuständigen Bundesagentur für Arbeit. Das zeigt die aktuelle Statistik der Behörde zu diesem Thema. In 74 Prozent der Fälle gelingt die Arbeitssuche aus eigener Kraft. Zudem gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Vermittlungserfolgen von Jobcentern und Arbeitsagenturen.

Seit den Hartz-Gesetzen will die Bundesagentur für Arbeit (BA) »moderner Dienstleister am Arbeitsmarkt« sein. Arbeitssuchende und offene Stellen will sie effektiv zueinander bringen, wenn nötig durch vorherige Förderung. Doch tatsächlich ist die Behörde nur selten direkt beteiligt, wenn die Jobsuche von vormals Arbeitslosen gelingt. Zwischen Juli 2017 und Juni 2018 zählte die Statistik der Bundesagentur für Arbeit in den Arbeitsagenturen und Jobcentern in gemeinsamer Einrichtung ...

13.08.2018

Motivation am Arbeitsplatz

ADP2

Mitarbeiter, die ihrem Job gerne und mit viel Engagement nachgehen - ein Wunsch, den jeder Arbeitgeber hat. Doch welche Faktoren haben wirklich einen Einfluss auf die Motivation der Arbeitnehmer? Im dritten Jahr in Folge gibt The Workforce View in Europe 2018 im Auftrag von ADP in diesem Zusammenhang einen Einblick in die Wünsche und Vorstellungen von über 1.300 Beschäftigten in Deutschland.

Die Ergebnisse der Studie machen deutlich, dass für knapp die Hälfte (49 %) der deutschen Arbeitnehmer Geld der wichtigste Motivationsfaktor ist. Ein Viertel (26 %) der Beschäftigten wird durch Lob und Anerkennung ihrer Führungskraft angespornt, während für knapp jeden Fünften (22 %) vor allem eine gute Beziehung zu den Kollegen wichtig ist. ...

12.08.2018

Familie geht vor – Karriere und Geld werden für Studenten immer unwichtiger

EY3

Beruflicher Aufstieg nur noch für 41 Prozent der Studenten wichtig – Familie hat mit 70 Prozent weit höhere Bedeutung * Neun von zehn Studenten gehen davon aus, nach ihrem Studium zügig einen Job zu finden * Studienfachwahl eher nach persönlichem Interesse als nach Berufsaussichten * Unterschiede zwischen den Geschlechtern schrumpfen: Männern und Frauen ist Privates wichtiger als Karriere 

Studierende in Deutschland fühlen sich immer sicherer und besinnen sich auf Familie, Freunde und Freizeit. Beruflicher Erfolg oder ein hohes Gehalt verlieren dagegen an Reiz. So hat nur noch für 41 Prozent der Studenten der berufliche Aufstieg eine sehr hohe Bedeutung. Bei der Befragung vor zwei Jahren war die Karriere noch 57 Prozent wichtig.

10.08.2018

Benchmarkstudie zeigt Trends der modernen Personalstrategie

AON2

Employee Experience als neue Maxime in der Organisations- und Talententwicklung 

Personalverantwortliche im deutschsprachigen Raum würden gerne die klassischen Mitarbeiterbefragungen durch das State-of-the-Art-Konzept des »Employee Lifecycle Measurements« ersetzen. Sie halten ihre Unternehmen aber nicht für ausreichend vorbereitet auf den kontinuierlichen Dialog (Continuous Dialogue) mit ihren Mitarbeitern. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Aon-Studie, an der 70 Geschäftsführer und HR-Leiter von Unternehmen mit insgesamt rund zwei Millionen Beschäftigten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teilgenommen haben. Darunter waren sowohl mittelgroße Firmen als auch Großkonzerne.

Rund 76 Prozent der Befragten halten die klassische Mitarbeiterbefragung nicht mehr für ausreichend. Aus ihrer Sicht ist es dringend erforderlich, zu einem integrierten Ansatz überzugehen, der den gesamten Berufsweg eines Mitarbeiters begleitet. Das Messen der Employee Experience ergänzt die bisherigen Methoden durch punktuelle Befragungen zu bestimmten Themen oder Anlässen. So erhält das Unternehmen sehr schnell Rückmeldungen von seinen Mitarbeitern und kann auf kritische ...

10.08.2018

Auf der Welle der digitalen Veränderung surfen, statt unterzugehen

Skillsoft2

Unternehmen und Arbeitnehmer fühlen sich nicht ausreichend für den digitalen Wandel gewappnet und fürchten Qualifikationslücken – Fünf Schritte zur Vorbereitung

Noch vor ein paar Jahren hielt man selbstfahrende Autos, Medizinroboter und autonome Datenbanken für Zukunftsmusik. Jetzt sind sie Realität. Das Tempo, in dem sich unser Arbeitsmarkt weiterentwickelt, ist kaum geringer. Die digitale Revolution verändert die Welt wie wir sie kennen – welche Auswirkungen hat das auf den Arbeitsmarkt und die Anforderungen an Unternehmen und Arbeitnehmer? Sowohl Unternehmen als auch Arbeitnehmer fühlen sich nicht ausreichend vorbereitet auf die veränderten Anforderungen. Digital Learning-Anbieter Skillsoft hat fünf Schritte zusammengefasst, mit denen sich Unternehmen und Arbeitnehmer auf die veränderte Arbeitswelt vorbereiten können.

Eine Studie der Oxford University rechnet damit, dass ...

Bereitgestellt durch:
Logo BildungsSPIEGEL.de

Diese Seite nutzt Tracking-Cookies. Klicken Sie bitte hier für mehr Informationen.

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Gerät und nutzt diese zum Webtracking mit Piwik. Weitere Informationen zu Cookies und zur Deaktivierung des Trackings erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.