Masterstudiengang Digitalisierung und Sozialstrukturwandel - berufsbegleitend

Themengebiet
Unternehmensführung und -organisation, Management
Inhalt/Beschreibung

Die Innovation des Angebotes besteht somit nicht nur in der Kombination der eng verzahnten, jedoch oft getrennt betrachteten Themenbereiche, sondern auch in der Heterogenität der Zielgruppe. Damit soll das Angebot bewusst den Markt der berufsbildbezogenen Weiterbildungen verlassen und als kompetenzerwerbende Qualifizierung in den berufsübergreifenden Querschnittsthemen Digitalisierung und Sozialstrukturwandel gelten. 

Das innovative Weiterbildungsmodell des Studiengangs Digitalisierung und Sozialstrukturwandel folgt somit der interdisziplinären Förderung von berufsgebietsorientiertem Fachwissen mit digitalem Fokus unter der Berücksichtigung ethischer, sozialer und ökonomischer Aspekte. Die Integration von berufstätigkeitsbezogenen sowie interdisziplinär ausgerichteten Projekten ermöglicht die praktische Erprobung, Festigung und Vertiefung der theoriebezogenen Inhalte. Der Persönlichkeitsentwicklung wird in besonderem Maße durch überfachliche Modulveranstaltungen Rechnung getragen. Die Weiterbildung ist auf den Erwerb von Kompetenzen und Grundlagenwissen in den Bereichen Digitalisierung, Sozialstrukturwandel sowie IT-Technologien ausgerichtet. Es werden Instrumente und Methoden erlernt, mittels derer den Herausforderungen in den genannten Feldern mit Innovationsgeist begegnet werden kann.

Darüber hinaus werden Kompetenzen erworben, um netzwerkbasierte Dienstleistungen und Konzepte zur Bewältigung der anstehenden Herausforderungen zu schaffen bzw. weiterzuentwickeln. Auf diese Weise wird eine berufliche Weiterentwicklung der Teilnehmenden zu Change Agents in ihren Organisationen und Tätigkeitsfeldern möglich. Das Absolvieren der Weiterbildung ermöglicht den Teilnehmenden, im Zuge von Digitalisierungsprozessen und der Implementierung informationstechnischer Werkzeuge und Methoden verantwortliche Projektleitungs- und Managementaufgaben zu übernehmen.

Die interdisziplinäre Weiterbildung Digitalisierung und Sozialstrukturwandel zielt darauf, berufserfahrene Bachelorabsolvent/-innen

  • aus technikfern(er)en Professionen des Sozial-, Gesundheits- und Planungswesens im Hinblick auf die aktuellen Digitalisierungsentwicklungen weiterzuqualifizieren - mit der Ausrichtung auf den Erwerb interdisziplinär anwendungsorientierten Expertenwissens und eine berufliche Weiterentwicklung hin zu einer Übernahme von Leitungsaufgaben.
  • aus den Bereichen Gesundheits- und Planungswesen und sozialer Arbeit zu befähigen, als digitale (Schnittstellen-)Manager/-innen erforderliche Lösungsansätze hinsichtlich der Sicherung der Lebensqualität und Daseinsvorsorge, d.h. der Sicherung der Versorgung der Bevölkerung mittels gesundheitlicher, sozialer und technischer Dienstleistungen zu konzipieren, auf regionaler und örtlicher Ebene(weiter) zu entwickeln und umzusetzen.

Durch die Integration politischer und organisatorischer Rahmenbedingungen sowie rechtlicher und technischer Aspekte werden fachliche Kompetenzen, Fähigkeiten und Methoden für eine zielgerichtete und erfolgreiche Gestaltung digitaler Veränderungsprozesse in Organisationen oder im Hinblick auf die Entwicklung einer Selbstständigkeit mittels innovativer zukunftsgerichteter Dienstleistungen erworben. Die Absolventinnen und Absolventen sind qualifiziert, als Expert/-innen für digitale Entwicklungs- und Problemlösungsstrategien innerhalb des gesellschaftlichen demographischen Wandels zu agieren und in der Funktion als sog. Change Agents digitale Innovationsvorhaben in bestehenden oder neu entstehenden Organisationen bzw. Organisationsstrukturen unter Anwendung generalistischer Kompetenzen nachhaltig umzusetzen.

Lernziel

Ziel des Studiengangs ist es, Berufstätige mit ihrer Grundqualifikation auf die spezifischen Bedarfe einer zunehmend wandelnden Gesellschaft mit den damit einhergehenden veränderten Rahmenbedingungen für den sozialen und pflegerischen Sektor sowie die Planungswissenschaften vorzubereiten und ihnen Wissen und Methoden zu vermitteln, die ihnen die Planung und Umsetzung von Konzepten zur Bewältigung der Herausforderungen ermöglichen.

Angaben zur geschlechterspezifischen Nutzung
Angebot gleichermaßen für Frauen und Männer geeignet
Fachliche Zugangsvoraussetzungen

Zur gesamten auf den Erwerb von ECTS ausgerichteten Weiterbildung „Digitalisierung und Sozialstrukturwandel“ auf Master-Niveau kann nur zugelassen werden, wer

  1. einen Bachelor-Studiengang Abschluss im Sozial-, Pflege-, Gesundheits- oder Planungswissenschaftlichen Bereich bzw. verwandter Studiengänge bestanden hat oder
  2. einen als gleichwertig anerkannten akademischen Abschluss nachweist oder einen Diplom-Studiengang an einer Hochschule der Bundesrepublik Deutschland abgeschlossen hat.

    Die Teilnahme an der Weiterbildung ist an nachfolgende weitere Teilnahmevoraussetzungen gebunden:
    1. eine mindestens einjährige Berufserfahrung in weiterbildungsrelevanten Aufgabenfeldern,
    2. ein Motivationsschreiben, in dem die besondere Weiterbildungsmotivation und die für die Weiterbildung relevanten Kenntnisse dargestellt werden, die in Beruf, Studium, Weiterbildung oder durch privates Engagement erworben wurden.
Gesundheitliche Zugangsvoraussetzungen

keine Einschränkungen

Technische Zugangsvoraussetzungen

Sie benötigen einen Computer oder Laptop sowie ein Headset und optional eine Webcam für die Online-Seminare.

Zeitmuster
berufsbegleitend, Teilzeit
Lehr- und Lernform
Blended Learning
Abschlussart
Teilnahmebestätigung/Zertifikat des Anbieters, Staatlich anerkannter Abschluss
Nähere Bezeichnung des Abschlusses
Master of Arts
Voraussichtliche Dauer
18 Monat(e)
Termin
01.03.2020 - 28.02.2022
weitere Termine auf Anfrage
Anmeldeende
26.06.2020
Mindest­teilnehmer­anzahl
15
Maximale Teilnehmerzahl
30
Teilnahmegebühr
Die Teilnahmegebühr für das Gesamtstudium liegt bei ca. 6900,00 €.
Hinweis des Datenbankbetreibers: Bitte erfragen Sie beim Anbieter eventuell auftretende Nebenkosten!
Dozent
Prof. Dr. Andreas Wehrenpfennig (Projektleitung)
Weitere Informationen im Internet
Merken

Bildungsanbieter

Hochschule Neubrandenburg

University of Applied Sciences

Internet
http://www.hs-nb.de/ZWW
Bildungsanbieter-Infos
Bildungsanbieter-Infos

Ansprechpartner

Judith Petitjean

Telefon
0395 5693-1120

Veranstaltungsort

Hochschule Neubrandenburg

University of Applied Sciences

Besucheranschrift
Brodaer Straße 2
17033 Neubrandenburg
Deutschland
Karte zeigt
Telefon
0395 5693-1120
barrierefreier Zugang
barrierefreier Zugang
Fax
0395 5693-71120
Internet
http://www.hs-nb.de/ZWW
Barrierefreier Zugang
Ja

Fanden Sie die Kursbeschreibung hilfreich?

Kurs manuell aktualisiert am 25.06.2020

Diese Seite nutzt Tracking-Cookies. Klicken Sie bitte hier für mehr Informationen.

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Gerät und nutzt diese zum Webtracking mit Piwik. Weitere Informationen zu Cookies und zur Deaktivierung des Trackings erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.