Weiterbildungsförderung in der deutschen Binnenschifffahrt

Das Bundesverkehrsministerium unterstützt Besatzungsmitglieder in Unternehmen der gewerblichen Binnenschifffahrt mit einem Zuschuss zu den Weiterbildungskosten.

 

Was wird gefördert?

Freiwillige Weiterbildungsmaßnahmen für Besatzungsmitglieder, zum Beispiel

  • Kenntnisse, die für den Betrieb eines Binnenschiffes erforderlich sind,
  • Kenntnisse über den kaufmännischen Betrieb eines Unternehmens in der Binnenschifffahrt,
  • Kenntnisse in der Anwendung neuer digitaler Methoden und Techniken oder
  • Kenntnisse zu Umweltschutz, Abfallrecht und Gefahrgutrecht.

Nicht förderfähig sind verpflichtende Weiterbildungsmaßnahmen.

gewerbliches Schiff fährt auf Fluß©ArTo - stock.adobe.com

Wer wird gefördert?

Gefördert werden Binnenschifffahrtsunternehmen mit eigenen, gemieteten, gepachteten oder geleasten Binnenschiffen.

Wie wird gefördert?

Die Weiterbildungsmaßnahmen können mit 50 Prozent (für mittlere Unternehmen 60% und für kleine Unternehmen 70%) der in Rechnung gestellten Lehrgangsgebühren gefördert werden.

Die maximale Fördersumme beträgt 8.000 Euro innerhalb eines Zeitraumes von 24 Monaten.

Wie ist das Antragsverfahren?

Ihren Antrag reichen Sie vor Abschluss des Aus- oder Weiterbildungsvertrags bei der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) ein. Die Antragsformulare sowie weitere Informationen stehen auf den Internetseiten der GDWS zur Verfügung.

Diese Seite nutzt Tracking-Cookies. Klicken Sie bitte hier für mehr Informationen.

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Gerät und nutzt diese zum Webtracking mit Piwik. Weitere Informationen zu Cookies und zur Deaktivierung des Trackings erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.