Weiterbildung in Unternehmen des Güterkraftverkehrs

Mit diesem Förderprogramm werden Unternehmen des Güterkraftverkehrs gefördert, die die branchenbezogene Qualifizierung ihrer Beschäftigten vorantreiben.

 

Was wird gefördert?

Unternehmen können einen Zuschuss für allgemeine Weiterbildungsmaßnahmen für Beschäftigte in Form von Lehrgängen, Seminaren und Schulungen erhalten.

Diese Themenbereiche werden finanziert:

  • Vorbereitungslehrgänge
  • Fahrsicherheit und -ökonomie
  • allgemeine Kenntnisse im Güterkraftverkehr
  • Weiterbildungen für bestimmte Transportarten
  • weiterführende berufliche Qualifikationen im Güterkraftverkehr
  • praktische Übungen und Fahrertrainings nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) i.V.m. der Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV).

Die Weiterbildungsmaßnahmen müssen eine Mindestdauer von vier Unterrichtsstunden zu jeweils mindestens 45 Minuten umfassen. Das Lehrgangspersonal und die Weiterbildungsteilnehmenden sind persönlich oder bei zeitgleicher virtueller Verknüpfung anwesend (persönliche oder gleichzeitige virtuelle Präsenz).

Nicht förderfähig sind Weiterbildungsmaßnahmen, die durch Gesetz, Rechtsverordnung oder Verwaltungsvorschrift verbindlich vorgeschrieben sind.

LKW auf Autobahn©industrieblick - stock.adobe.com

Wer wird gefördert?

Förderanträge können Unternehmen stellen, die

  • gewerblichen Güterkraftverkehr und/oder Werkverkehr betreiben bzw.
  • Halter oder Eigentümer mindestens eines in Deutschland zugelassenen schweren Nutzfahrzeuges (zulässiges Gesamtgewicht mind. 7,5 t) sind.

Wie wird gefördert?

Gefördert werden:

  • bis zu 70% der förderfähigen Kosten, max. 1.050 € je zugelassenem schweren Nutzfahrzeug für kleine Unternehmen
  • bis zu 60% der förderfähigen Kosten, max. 900 € je zugelassenem schweren Nutzfahrzeug für mittlere Unternehmen
  • bis zu 50% der förderfähigen Kosten, max. 750 € je zugelassenem schweren Nutzfahrzeug für andere Antragsteller

Der Höchstbetrag umfasst 2 Mio. Euro je Maßnahme in einem Unternehmen

Wie ist das Antragsverfahren?

Förderanträge können ausschließlich online über das eService-Portal beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) gestellt werden.

Wichtig: Der Antrag muss vor Beginn des Vorhabens und zwischen dem 14.01. und dem 30.11. des Jahres gestellt werden, in dem mit der geförderten Maßnahme begonnen werden soll.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des BAG.

Diese Seite nutzt Tracking-Cookies. Klicken Sie bitte hier für mehr Informationen.

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Gerät und nutzt diese zum Webtracking mit Piwik. Weitere Informationen zu Cookies und zur Deaktivierung des Trackings erhalten Sie auf unserer Datenschutzseite.